John Meade Falkner, The Lost Stradivarius, first published 1895 (Oxford University Press, 1991). Jedesmal, wenn John Maltravers auf seiner Violine die Gagliarde spielt, auf die er in einem alten Manuskript, Grazianis „Areopagita“ von 1744, gestoßen ist, hat er den Eindruck, ein unsichtbarer Besucher sitze im Korbsessel seiner Studentenbude und lausche der Melodie. Dann ist da noch eine unermeßlich wertvolle Stradivari, die der Student in einem geheimen Wandschrank in Oxford findet. Beide, das Instrument und die Melodie, werden sein Leben völlig verändern. John Meade Falkner (1858-1932) schrieb seinen ersten Roman, The Lost Stradivarius, im Jahr 1895. Die Handlung ist in den 1840er Jahren angesiedelt. Was wie eine gemütliche Erzählung klingt, der man bequem im Ohrensessel lauschen kann, wächst sich im Laufe der Geschichte aus zum psychologisch ausgereiften Horror, wie man ihn heutzutage nicht mehr findet. Ohne klischeebefrachtet zu wirken, ist das gesamte konventionelle Inventar vorhanden, von der sprichwörtlichen Leiche im Keller über das seltsam anmutende Gemälde bis hin zu Spuk und übernatürlichen Erscheinungen. Dabei wird jedoch kein einziges Mal die Wahrscheinlichkeit außer acht gelassen, letztlich ist alles psychologisch erklärbar - so man denn eine psychologische Erklärung will. Zugegeben, der Anfang könnte etwas langatmig wirken. Aber das ist oft so bei guten Büchern; und je mehr man sich dem Schluß und damit dem Höhepunkt nähert, desto mehr wird man entschädigt für die Geduld, die man anfangs mitunter aufbringen mußte. John Meade Falkners The Lost Stradivarius ist packender Lesestoff, ein Roman, in dem sich die Spannung immer mehr steigert, bis der Leser schließlich alle Hintergründe erfährt. Klassisch aufgebaut und nach allen Regeln der Kunst komponiert, ist er zu Unrecht in Vergessenheit geraten. Der historisch gebildete Autor brachte es seinerzeit zum Geschäftsführer eines Industrieunternehmens. Er ist bekannt für seine drei Romane The Lost Stradivarius, Moonfleet und The Nebuly Coat. Er schrieb Gedichte und Reiseführer (Oxfordshire, Berkshire und Bath). Seine Interessen galten historischen Violinen, alten Tänzen, altem Wein und dem Okkulten. John Meade Falkner, The Lost Stradivarius, first published 1895 (Oxford University Press, 1991). Eine deutsche Übersetzung ist mir leider nicht bekannt.

Alexander Amberg