Drucken

 

Ostern

 

Ostern

 

Weihnachten

Das schönste, für manche aber auch traurigste aller Feste. Es feiert den Einbruch des Numinosen, des Unfassbaren in unsere Welt.

 

 

Geschichten

Menschen haben sich schon immer Geschichten erzählt. Wahrscheinlich saßen bereits die ersten Neanderthaler abends ums Lagerfeuer und berichteten von ihren Heldentaten bei der Jagd. Aber das war nicht bloß Aufschneiderei. Im Erzählen erlebten auch die anderen, was den Jägern widerfahren war – dies war und ist die Magie der Sprache. Jeder konnte miterleben, mitfiebern, mitfühlen, was geschehen war. Im Lauf der Zeit wurde das Ganze verfeinert, Regeln entworfen. Auf einmal diente Sprache dem Kultus. Irgendwann entstanden sprachliche Kunstwerke, Tragödien, Komödien, das Epos. Sprache verherrlichte Wikingerhäuptlinge und Könige, besang Heldentaten.

In seinem Klassifizierungswahn teilte der Mensch die Jahrhunderte und Jahrtausende in Epochen ein. Das Theater entstand, der Roman, die Literaturgeschichtsschreibung. Und am Ende dieser Entwicklung – nun ja, da stehe ich. Bei allem, was schlaue Leute darüber sagen können, bleibt doch eines gewiss: Eine Geschichte ist eine Geschichte. Und nicht alle Geschichten gehen gut aus …

"As flies to wanton boys are we to the gods - they kill us for their sport" heißt es im vierten Akt von Shakespeares King Lear, zu deutsch: Für die Götter sind wir wie Fliegen – nicht anders als gedankenlose, übermütige Kinder töten sie uns zum Vergnügen. Fürwahr verzweifelte Worte, die der Barde seinen geblendeten Duke of Gloucester da sprechen lässt, um die Sinnlosigkeit und Grausamkeit eines blinden Schicksals anzuklagen, das erbarmungslos, unbarmherzig zuschlägt.

Um den geneigten Leser nicht zu überfordern, ist hier naturgemäß nur eine kleine Auswahl meiner Arbeiten zu sehen. Denn das Fassungsvermögen des weltweiten Netzes mag zwar schier grenzenlos sein, nicht jedoch die Aufnahmefähigkeit des menschlichen Geistes. Lange Texte am Bildschirm zu lesen, erweist sich nach wie vor nicht für jeden als angenehm.
Alexander Amberg